Body Positivity: Gelassener mit dem eigenen Körper umgehen

Montag, 24.07.2017

Zu dick, zu dünn, zu klein oder zu groß: Viele Frauen fühlen sich nicht wohl in ihrer Haut und eifern den Schönheitsidealen der Medien hinterher. Sogenannten "Body Positivity Activists" reicht es jetzt! In den Sozialen Netzwerken rebellieren sie gegen die gängigen Schönheitsideale. Wir verraten dir, wie du viel gelassener mit deinem Körper gehen kannst.

Schon seit Jahren geht das Nestlé Ernährungsstudio der Frage nach, wie zufrieden Frauen und Männer in Deutschland mit ihrem körperlichen Wohlbefinden sind. Das Ergebnis: Nur 67,9 Prozent der weiblichen Befragten fühlen sich rundum wohl. Prof. Dr. Christel Rademacher von der Hochschule Niederrhein hat dafür eine Erklärung: "Frauen neigen dazu, an ihrem Körper Dinge in den Vordergrund zu stellen, die nicht optimal sind. Damit ist Unzufriedenheit programmiert. Es gilt deshalb, sich auf wirklich sinnvolle und gesundheitlich notwendige Verbesserungen zu konzentrieren."

Frauen sind viel selbstkritischer als Männer

Die Umfrage hat außerdem ergeben, dass Frauen im Allgemeinen sehr hohe Ansprüche an sich selbst haben und daher auch nicht vor einem strengen Selbsturteil zurückschrecken. Entspricht der eigene Körper nicht den Idealvorstellungen, reagieren Frauen emotional und sind schnell verunsichert. Bei Männern sieht das ganz anders aus. Die Herren der Schöpfung sind in puncto Figur und Körpergewicht viel gelassener. Dieser Umgang birgt jedoch die Gefahr für Extrapfunde, die ernste Folgen haben können. Zu starkes Übergewicht begünstigt nämlich Herz-Kreislauf-Erkrankungen, im schlimmsten Falle sogar Herzinfarkte.

Fünf Tipps für "Body Positivity"

Wer mit seinem Aussehen unzufrieden ist, kann dagegen angehen. Das Zauberwort lautet Gelassenheit. Das Ziel: Zuerst das Gute und dann das Schlechte sehen, um so das wirklich Wesentliche zu verbessern.

1. Such nach Zufriedenheit!

Sehe ich in diesem Kleid dick aus? Solche Sätze solltest du aus deinem Wortschatz am besten streichen. Statt sich zu fragen, wie man aussieht, solltest du lieber damit anfangen, deine Stärken zu lieben. Du hast einen sexy Schmollmund? Dann konzentriere dich lieber darauf, als nach Speckröllchen und dergleichen zu suchen.

2. Bleib realistisch!

Falls du unzufrieden mit deinen Kurven bist, musst du nicht gleich hungern. Versuch die Situation erst einmal realistisch einzuschätzen. Soll heißen: Rechne doch erst mal deinen Body-Mass-Index aus, um zu sehen, ob dein Gewicht noch im Normalbereich liegt. Falls ja, brauchst du nicht sämtliche Naschereien von deinem Speiseplan streichen. Stattdessen kannst du deinen Body mit ein paar simplen Sportübungen straffen. Dann sitzen deine Kurven perfekt.

Such nicht nach Fehlern, liebe deine Makel!

Such nicht nach Fehlern, liebe deine Makel!

3. Wie wirkst du auf andere?

Da wir uns selbst viel kritischer bewerten als andere, solltest du auf jeden Fall auch mal auf die Meinung anderer hören. Frag doch einfach mal deine beste Freundin, was sie an dir mag. Wetten, dass du einen völlig neuen Blick auf deine Schokoladenseiten bekommst?

4. Pfeif auf Ideale!

Um gelassener mit deinem Aussehen umzugehen, solltest du dich von Idealbildern verabschieden. Sag dir lieber: Jeder sieht aus, wie er aussieht. Du musst deine Beine nicht an den endlos langen Beinen der "Victoria's Secret"-Engel messen.

5. Verbessere gezielt!

Zu guter Letzt der entscheidende Tipp zum Wohlbefinden: Verbessere nur das, was auch wirklich verbessert werden muss und kann. Hast du Problemzonen am Bauch, solltest du beim Work-out gezielt auf Übungen für diese Körperpartie achten. Zudem ist es wichtig, dass du dir nicht zu hohe Ziele steckst. Mach lieber kleine Schritte, dann bleibst du auch länger motiviert. Zufriedenheit wächst schließlich schrittweise.

Genieß das Leben in vollen Zügen, auch mit süßen Naschereien.

Genieß das Leben in vollen Zügen, auch mit süßen Naschereien.

Instagram vs Realität

Dass man sich mit kleinen vermeintlichen Schönheitsfehlern sehr wohlfühlen kann, beweist der Social-Media-Trend Body Diversity. Es bedeutet so viel wie Körpervielfalt und vermittelt eine wichtige Botschaft: Egal ob du Dehnungsstreifen, Speckröllchen oder Cellulitis hast, du bist einzigartig und wunderschön. Jede Körperform hat das gewisse Etwas, stellt beispielsweise Instagram-Star Imre Çeçen klar. Zudem zeigt die Fitness-Bloggerin, dass nicht alles Gold ist, was glänzt. Während die meisten Social-Media-Berühmtheiten sich nur von ihrer besten Seite zeigen, schreckt Imre nicht vor der Wahrheit zurück. Um nämlich die perfekten Beine am Pool zu präsentieren, ist harte Arbeit angesagt: Die Körperpartien müssen angespannt werden, lautet das Geheimnis.

Würde Imre Çeçen nämlich wie ein normaler Mensch am Beckenrand entspannen, hätte sie  trotz sportlicher Figur etwas unförmige Beine. Doch das sei ganz normal und niemand muss sich deswegen verstecken, lautet ihr Rat.

Ein Beitrag geteilt von Imre Çeçen am

Einfach gelassener mit dem eigenen Körper umgehen

Ob klein und zierlich oder groß und kurvig: Jeder Figurtyp ist sexy!

Weitere Artikel

article
46963
Body Positivity: Gelassener mit dem eigenen Körper umgehen
Body Positivity: Gelassener mit dem eigenen Körper umgehen
Viele Frauen fühlen sich nicht wohl in ihrer Haut. Die "Body Positivity Activists" rebellieren jetzt gegen die gängigen Schönheitsideale. 
/gesundheit/artikel/body-positivity-gelassener-mit-dem-eigenen-koerper-umgehen
24.07.2017 11:50
http://www.fem.com/var/fem/storage/images/gesundheit/artikel/body-positivity-gelassener-mit-dem-eigenen-koerper-umgehen/864017-1-ger-DE/body-positivity-gelassener-mit-dem-eigenen-koerper-umgehen_contentgrid.jpg
Gesundheit