Brustpigmentierung: Medizinisches Permanent-Make-Up

Montag, 03.03.2014

Ein Permanent-Make-up dient der kosmetischen Verschönerung. Auch nach medizinischen Eingriffen kann es gute Dienste leisten, etwa in Form der Brustpigmentierung.

Die Gründe, aus denen sich Frauen für ein Permanent-Make-up entscheiden, sind vielfältig. Viele wünschen sich einfach ein dauerhaftes Make-up, um das sie sich nicht tagtäglich kümmern müssen. Permanent-Make-up kommt aber auch zum Einsatz, wenn die eigenen Farbpigmente rekonstruiert werden sollen. Dies kann beispielsweise bei Frauen nötig sein, bei denen die Brüste aufgrund einer Krebserkrankung entfernt werden mussten. Dadurch kann eine vollständige oder teilweise Entfernung der Brustwarze nötig sein. Die medizinische Brustpigmentierung erfolgt in diesem Falle erst, nachdem die Brust wieder aufgebaut wurde.

Permanent-Make-up nach Operationen

Bei der Brustpigmentierung werden sogenannte Mikro- oder Feinpigmentierungen mithilfe einer Nadel in die oberste Hautschicht eingebracht. Das geschieht nach demselben Prinzip wie eine Tätowierung und verursacht in der Regel keine oder nur sehr geringe Schmerzen.

Üblicherweise wird bereits während der vorangehenden Operation versucht, so viel wie möglich von der Brustwarze zu retten, oder diese nach der Entfernung der Brust wieder neu aufzubauen. Ob dies geschieht, entscheidet die Patientin vor der Operation selbst. Viele Patientinnen wählen einen operativen Aufbau der Brustwarze und lassen die rekonstruierte Brustwarze anschließend mithilfe der Brustpigmentierung optisch vervollständigen.

Das Einbringen des medizinischen Permanent-Make-ups in die Haut erfolgt durch speziell geschultes Fachpersonal. Weil die Kosmetikzentren, in denen die Behandlungen durchgeführt werden, eng mit Ärzten und Kliniken zusammenarbeiten, kann Ihnen Ihr Arzt vermutlich einen Tipp geben, wo Sie die Brustpigmentierung am besten durchführen lassen. In der Regel übernehmen die Krankenkassen die Kosten für eine Brustpigmentierung, wenn sie im Rahmen einer Brustkrebs-Operation notwendig ist. 

Brustpigmentierung  als kosmetische Verschönerung

Aber auch Frauen, die mit ihren natürlichen Brustwarzen unzufrieden sind, etwa weil sie die Warzenvorhöfe zu klein oder die Form zu ungleichmäßig finden, können mithilfe von medizinischem Permanent-Make-up eine Korrektur vornehmen lassen. Zudem eignet sich diese Methode auch dazu, andere kosmetische Probleme zu beheben, die durch medizinische Eingriffe oder als Folge von Erkrankungen entstanden sind. Das können beispielsweise auffällige Narben sein, die mithilfe von medizinischem Permanent-Make-up unauffälliger gestaltet werden können. 

Hier geht’s zum Google+ Profil von fem Gesundheit Google+

Wer sich an seinen Pigmentflecken stört, kann zu Cremes und Peelings greifen. Nicht ganz so schonend, dafür wirksamer sind Laser-Behandlungen.

Pigmentflecken können vor allem im Gesicht schnell als störend empfunden werden. Cremes und Peelings können dazu beitragen, dass Hautbild auf schonende Weise aufzuhellen.

Weitere Artikel

article
19828
Brustpigmentierung: Medizinisches Permanent-Make-Up
Brustpigmentierung: Medizinisches Permanent-Make-Up
Ein Permanent-Make-up dient der kosmetischen Verschönerung. Auch nach medizinischen Eingriffen kann es gute Dienste leisten, etwa in Form der Brustpi...
http://www.fem.com/beauty/news/medizinisches-permanent-make-up-brustpigmentierung
03.03.2014 11:20
http://www.fem.com/var/fem/storage/images/beauty/news/medizinisches-permanent-make-up-brustpigmentierung/383445-1-ger-DE/medizinisches-permanent-make-up-brustpigmentierung_contentgrid.jpg
Beauty

Kommentare